Pflaumenmuffins

Abendlicher Backwahn

Mich überkam zu Beginn der Woche wieder der Backwahn. Muffins sollten es werden. Die sind klein, lecker und ideal, um sie auf Arbeit zu verputzen. 21 Uhr schob ich das Blech in den Ofen.

Passend zur Saison gab es:

Pflaumenmuffins

Wenn ihr bereits einen geliebten Grundteig für Muffins habt, braucht ihr nur noch 5-7 Pflaumen und 1 TL Zimt, den ihr einfach mit dem Mehl vermengt, bevor ihr den Rührteig herstellt. (Den dürft ihr mir auch gerne verraten 😉

Ansonsten:

  • 125g Butter (bitte weich)
  • 70g Zucker
  • 1 Päckchen Vanille-Zucker (eure Wahl, ob Vanillin- oder richtigen Vanillezucker)
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eier (sollten nicht all zu kalt sein, also etwas eher aus dem Kühlschrank nehmen)
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Backpulver (gestrichen)
  • 250g Mehl
  • 75ml Milch (am besten lauwarm)
  • 5-7 Pflaumen

Zubereitung:

  1. Pflaumen waschen, entsteinen und in kleine Stücke schneiden.
  2. In der Rührschüssel die weiche Butter mit dem Zucker und der Prise Salz schaumig rühren. Nach und nach die Eier unterrühren. Alles zu einer glatten Masse verarbeiten.
  3. Mehl abmessen und mit dem Backpulver und dem Zimt ordentlich vermengen.
  4. Mehl in Etappen zum Ei-Butter-Gemisch geben. Anschließend die Milch dazu. Alles wieder gut zu einem glatten Teig verarbeiten.
  5. Die Pflaumenstücke unter den Teig heben.
  6. Die Muffinform mit Papierförmchen auslegen und den Teig gleichmäßig in die einzelnen Mulden verteilen.
  7. Bei 175°C (vorgeheizt, Ober-/Unterhitze) mind. 15 Minuten backen.
Muffin mit Pflaumenstückchen
Am besten klopft ihr die Muffinform vor dem Backen 2-3x vorsichtig auf die Arbeitsfläche, damit evtuell vorhandene Luftblasen rausgehen. Außerdem nicht zu lange backen lassen. Meine erster Versuch war ein paar Minuten zu lang drin. Dank der Pflaumen und der Aufbewahrung im Kühlschrank sind sie nicht zu trocken, aber sie könnten fluffiger sein.

– Schmecken lassen! –

PS: Wer es süßer mag, sollte die Zuckermenge erhöhen!

Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on Tumblr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.