Bratbemme à la Papa

Es gibt so Gerichte aus der Kindheit, die schmecken nur, wenn sie jemand kocht, der sie immer kochte. Die bessere Hälfte würde jetzt sagen, dass dies etwas mit der Liebe, die beim Kochen genutzt wird, zusammenhängt. Vielleicht ist etwas dran.

Bei mir gibt natürlich auch bestimmte Gerichte, die ich als Kind und auch als Studentin noch geliebt habe, wenn genau das auf den Tisch kam. Omas Birnenklump und die Spargelklumpsuppe, Mamas Nudelsauce mit Jagdwurst, Papas Bratbemme.

Selbstgekocht schmeckt es auch, aber irgendwie nie wie früher. Trotzdem gab es bei mir vergangenen Freitag Papas Pfannenklassiker: Bratbemme.

Dafür braucht man:

  • frisches Mischbrot, in Scheiben geschnitten
  • Eier
  • Würstchen (Wiener Würstchen, idealerweise aus dem Glas)
  • Ketchup
  • Butter, Butterschmalz
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver
  • Pfannen, Messer, Pfannenheber/-wender

Zubereitung:

  1. Die Würstchen längs halbieren und über Kreuz leicht einritzen.
  2. In einer Pfanne ordentlich Butter zerlassen und die Brotschreiben goldbraun von beiden Seiten rösten. Parallel dazu können darin die Würstchen mit angebraten werden.
  3. In einer zweiten Pfanne Butterschmalz zerlassen und die Eier darin als Spiegeleier braten.
  4. Die goldgelben Brotscheiben auf ein Brettchen oder Teller geben und ordentlich mit Ketchup bestreichen. Darauf die angebratenen Würstchenstücke legen. Nach Bedarf nun noch einmal etwas Ketchup auf die Würstchen geben.
  5. Die Eier mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen und mit Hilfe des Pfannenwenders vorsichtig auf die Würstchen setzen. Fertig

– Schmecken lassen! –

Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on Tumblr